Hertha will den zweiten Heimsieg in der Rückrunde

Berlin kann trotz einer miserablen Rückrunde tatsächlich noch auf den Relegationsplatz springen. Dazu muss man das letzte Heimspiel gegen Hoffenheim gewinnen und Köln darf zu Hause gegen den FC Bayern nicht mehr als einen Punkt holen. Es wird ein echtes Fernduell und ein emotionales Finale am letzten Spieltag.

Zudem kommt mit der TSG Hoffenheim auch Markus Babbel nach Berlin. Der Übungsleiter der die Berliner aus der 2. Bundesliga wieder in das Oberhaus geführt hatte, musste im Winter letzten Jahres auf Grund von Diskrepanzen zwischen ihm und Manager Preetz den Verein verlassen. Die Trennung damals verlief sehr unglücklich und gibt noch heute genug Anlass für beide Seiten nach zu treten. Es wäre wahrscheinlich auch das Aus für Preetz bei Hertha BSC, sollte der von ihm vom Hof gejagte Babbel die Berliner in die 2. Bundesliga zurück schießen.

Sollte es Hertha BSC in die Relegation schaffen, lesen Sie alles zu diesen Spielen in unseren News.

Hertha beklagt weiterhin viele Ausfälle

Otto Rehagel, der gegen Hoffenheim sein definitiv letzten Spiel als Trainer für Hertha BSC leitet muss dabei auf Franz (Kreuzbandriss), Mijatovic (Trainingsrückstand), Neumann (Aufbautraining), Lustenberger (Knochenmarködem Mittelfuß) und Djuricin (Knöchel) verzichten.

Markus Babbel muss in Berlin ohne Jaissle (Aufbautraining), Roberto Firmino (Bänderrisse im Fuß), Weis (muskuläre Probleme) und Williams (Muskelriss im Schultergürtel) antreten.

Daten zum Spiel

Hier einiges Interessante über das Duell zwischen Berlin und Hoffenheim:

Hertha BSC – 1899 Hoffenheim

Hinrunde: 1:1. Bilanz: 1 – 0 – 1, 1:2 Tore, BL-Gesamtbilanz: 2 – 1 – 2
Hertha steht bei 28 Punkten. Die niedrigste Punktzahl, mit der seit Einführung der 3-Punkte-Wertung (1995/96) die Klasse erhalten wurde, war 31 (2008/09 für Gladbach, 2009/10 für Nürnberg). *** Hertha erzielte als einziger Bundesligist noch kein Tor von außerhalb des Strafraums, nur die Berliner kassierten schon 9 Fernschusstore. *** Hertha musste ligaweit bisher die meisten Platzverweise hinnehmen (8). *** Kobiashvili spielte bisher 335-mal in der Bundesliga, den Einsatzrekord eines Ausländers hält Zé Roberto mit 336 Partien. *** Lakic lief schon für Hertha in der BL auf. *** Babbel verließ Hertha nach dem 1:1 gegen Hoffenheim am 17. Spieltag. Die Berliner standen derzeit mit 20 Punkten auf Rang 11.

So könnten die Teams auflaufen

Trainer Rehagel wird in diesem Finale folgende Elf starten lassen:

Hertha BSC
Kraft – Lell, Hubnik, Janker, Bastians – Niemeyer, Kobiashvili – Ebert, Raffael, Ramos – Lasogga

Sein Gegenüber Markus Babbel lässt wohl wie folgt spielen:

TSG Hoffenheim
Starke – Beck, Vestergaard, Compper, Johnson – Rudy, Salihovic – Vukcevic, Musona, Babel – Schipplock

Berliner müssen aufpassen

Da es Hertha BSC noch in die Relegation schaffen kann, müssen folgende Spieler aufpassen das sie in diesen Spielen fehlen. Aufpassen müssen also Hubnik (4 Gelbe Karten), Kobiashvili (4 Gelbe Karten), Lell (9 Gelbe Karten)und Raffael (4 Gelbe Karten).

Schafft es Hertha BSC in die Relegation

Natürlich können Sie zuvor die Quoten aller Wettanbieter vergleichen. Bei Betway.com zum Beispiel bekommen Sie bei einem Euro Einsatz für einen Heimsieg 1,90€. Bei einem Unentschieden kann man 3,75€ gewinnen. Tippt man auf einen Auswärtssieg könnten es 3,60€ sein. Viel Erfolg.

betway