Sportwetten gibt es schon lange, auch wenn der Ursprung der ersten Wette nicht datiert werden kann. Man könnte an die Griechen denken, die die Olympischen Spiele erfunden haben, bei denen es nicht ungewöhnlich war, dass die Zuschauer untereinander auf die Sieger wetteten. Bei uns war das Spiel Gegenstand einer wahren Leidenschaft. Es nimmt entweder die Form von Wettspielen oder die von Preisspielen an.

Ursprung der ersten Wetten

Die ersten, die Wetten, werden zwischen Menschen aus derselben sozialen Schicht, zwischen Bauern oder Adligen, ausgetragen. Die zweiten, die Preisspiele, finden bei Kirchenfesten statt und sind Gegenstand unterschiedlicher regionaler Praktiken, wie z. B. das Ringen in der Bretagne oder das Springen in der Provence. Man könnte auch an Vergleiche zwischen Dörfern denken, z. B. beim Soule. Bei Adligen werden Preisspiele zu besonderen Anlässen (Geburt oder Hochzeit) veranstaltet. Diese Spiele waren erholsame und festliche Momente.

Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde aus dem Spiel ein Sport, was mit den damaligen hygienischen Theorien zusammenhing. Man denke nur an Baron Pierre de Coubertin, der durch „Sport“ alle Mittel einsetzen wollte, die geeignet sind, unsere körperlichen Qualitäten zu entwickeln, um sie dem Gemeinwohl dienen zu lassen. Der Baron wurde 1887 mit der Gründung der Union des Sociétés Françaises des Sports Athlétiques (Union der französischen Athletiksportvereine) wiederentdeckt. Damit wurde der Begriff „Sport“ offiziell eingeführt und ersetzte den Begriff „Spiel“, wie Dietschy & Clastres (2006) feststellten. Wobei sie nebenbei anmerkten, dass diese Union auf dem Amateurismus beruhte, als Reaktion auf die Radrennvereine (ab 1860) und die Laufvereine (um 1870), die die Traditionen der Preis- und Wettspiele wieder aufnahmen. Um 1890 öffnete sich dieser Verband, der sich der Leichtathletik widmete, für andere Sportarten (Rugby, Feldhockey, Fechten, Schwimmen), die von Fachausschüssen vertreten wurden.

Die ersten Buchmacher und das Glücksspiel

Etwas früher, während der industriellen Revolution, entwickelten sich Pferdewetten, die von Buchmachern veranstaltet wurden. Diese Wetten waren im 16. und 17. Jahrhundert im Vereinigten Königreich beliebt, blieben aber der Aristokratie und dem Landadel vorbehalten. Und tatsächlich hatten nur die Pferdebesitzer das Recht, auf die Ergebnisse dieser privaten Rennen, die als „Matches“ bekannt waren, zu wetten. Eines dieser Rennen, das vom zwölften Earl of Derby (Edward Smith-Stanley) um 1870 ins Leben gerufen wurde, hat auch das Sportvokabular geprägt. Obwohl diese Rennen ursprünglich privat waren, wurden sie durch die Leidenschaft, die Karl II. ihnen entgegenbrachte, immer ehrgeiziger. Sie zogen riesige Menschenmengen an und wetteten um immer höhere Summen.

Gastwirte und Pubbesitzer waren damals große Förderer dieser Rennen und ermutigten die Eigentümer, die Rennen in der Nähe ihrer Lokale zu veranstalten. Sie wurden natürlich zu den ersten „Buchmachern“ und organisierten die ersten „steeple-chases“, eine (zuerst in Irland entwickelte) Form des Rennens, bei der die Reiter von einem Kirchturm zum anderen rannten und dabei alles übersprangen, was ihnen in den Weg kam! 1826 wurde in den St. Alban Stables nördlich von London die Idee geboren, dass die Pferde am selben Ort beginnen und enden sollten. Das stellte die Geburtsstunde der modernen Pferderennbahnen dar.

Der Gambling Act im Jahr 1845

Wetten waren damals noch nicht reguliert und die Wetten auf Rennen funktionierten über ein Kreditsystem. Und da das Wetten in der Nähe eines Ortes, an dem Alkohol in großen Mengen verfügbar war, dramatische Folgen haben konnte, verbot die britische Regierung das Spielen in Schankwirtschaften. Was mit der Verabschiedung des Gambling Act im Jahr 1845 zur Eröffnung von Wettgeschäften führte, die von Buchmachern betrieben wurden. Die Buchmacher fungierten nicht nur als Schreiber, die die Transaktionen in Registern festhielten, sondern auch als Schiedsrichter bei den Wetten. Der Buchmacher wurde zum Vermittler, mit dem man wetten konnte, er nahm die Wetten entgegen, wettete aber nicht gegen den Spieler. Der Schiedsrichter tritt nicht nur am Ende auf, wenn es zu einem Streitfall kommt, sondern vor allem, um die Wette offiziell zu machen.

Bargeldwetten beim Buchmacher

BargeldwettenBargeldwetten sind nämlich selten, und die Buchmacher entscheiden, ob die gewetteten Gegenstände denselben Wert haben, und wenn nicht, wie hoch der Unterschied ist. Einer der Spieler wirft dann Geld in eine Mütze. Die Spieler stecken ihre Hände in die Mütze und nehmen sie dann wieder weg. Entweder um der Einschätzung zuzustimmen oder um zu signalisieren, dass sie nicht einverstanden sind. Man spricht dann von „hand in cap“ und bezeichnet damit den Geldbetrag, der eine faire Wette ermöglicht. Das Wort „Handicap“ wurde dann häufig bei Pferdewetten verwendet (um Teilnehmer zu bezeichnen, die beim Start eines Rennens benachteiligt wurden), bevor es ab 1950 eine medizinische Konnotation erhielt.

In der Folgezeit ließen sich die Buchmacher einiges einfallen. Sie führten Bargeldwetten ein und boten später feste Quoten gegen jedes Pferd in einem Rennen an. Später ging das Parlament mit dem Suppression of Betting Houses Act im Jahr 1853 wieder zurück. Kreditinstitute und Glücksspiele auf Pferderennbahnen wurden zugelassen. Zur gleichen Zeit erfand in Frankreich Léon Sari 1857 zusammen mit Charles de Morny, dem Besitzer der Rennbahn von Maisons-Laffitte (die im Juni 1878 zu einem Gebäude mit Tribünen umgebaut wurde), die „pari mutuel“. Joseph Oller, der das „Moulin-Rouge“ mitbegründete, ist Konzessionär.

Wie im Bericht des Senats über Glücks- und Geldspiele in Frankreich erwähnt, legalisierte das Gesetz vom 2. Juni 1891 die Wetten auf Pferderennen und führte das Prinzip der Mutualisierung ein. Wie wir später sehen werden, bedeutet dieses Prinzip, dass die Wettfreunde gegeneinander spielen und die Gewinne untereinander aufteilen (nachdem die gesetzlich vorgeschriebenen Abgaben an den Staat und die Institution der Pferderennen entrichtet wurden). In der mathematischen Finanzwissenschaft spricht man von einer „self-hedging strategy“. Im März 1931 wurde die PMU („pari mutuel urbain“) gegründet, und es dauerte bis 1985, bis das „Sportlotto“ eingeführt wurde.

Von Pferden zu anderen Sportarten und Wetten

Von Pferden zu anderen Sportarten und WettenDer Begriff „Pool“ bezeichnete in England lange Zeit ein Kartenspiel, das um gemeinsame Einsätze gespielt wurde. Es leitete seine Etymologie vom französischen „poule“ ab, oder vielmehr vom altfranzösischen „pouille“, das ein junges Geflügel bezeichnete (das lateinische Wort pulla, von pullus, das „junge Tier“), aber auch „Beute“ oder eine „Plünderung“. Hier findet sich die Idee des Spielens um Geld wieder. Diese Verwendung des Wortes „Pool“ taucht ab 1870 auf (im Sinne von „kollektive Wetten“). Bevor es während des Ersten Weltkriegs zu einem Topf wird und dann eine Gruppe von Personen bezeichnet, die gemeinsame Fähigkeiten haben. Ab 1920 taucht der Ausdruck „football pool“ auf.

In Liverpool, England, gründete John Moores 1923 die Firma Littlewoods. Es war ein Einzelhandelsunternehmen, bevor er den Versandhandel aufnahm und gleichzeitig Fußballwetten anbot. Das berühmteste Spiel war „Treble Chance“, bei dem die Spieler wählen konnten, ob sie auf 10, 11 oder 12 Fußballspiele für das kommende Wochenende wetten wollten. Anekdotischerweise musste, wenn ein Spiel nicht stattfinden konnte (z. B. wegen Regens), ein von Littlewoods ernanntes Expertengremium das Spiel modellieren und eine Prognose abgeben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen in Europa die sogenannten 1×2-Formeln auf. Bei denen der Spieler vorhersagen muss, ob die Heimmannschaft in einem Satz von 12 bis 15 Spielen gewinnen (1), verlieren (2) oder unentschieden (X) spielen wird. Es ist anzumerken, dass diese „Fußballtöpfe“ jede Form der gegenseitigen Wette bezeichnen konnten, die sehr stark dem Lotto ähnelte. Der Hauptunterschied besteht darin, dass beim Lotto davon ausgegangen wird, dass die Ziehung ein reiner Zufallsprozess ist. Im Gegensatz zu Fußballspielen. Und für die Spieler ist der Unterschied wichtig! In den 1980er Jahren war Littlewoods eine der größten privaten Gesellschaften in Europa. Bevor sie mit der Entstehung von Online-Wettseiten schrumpfte…

Das Internet und die Online-Wetten

Jetzt, neben den Wettbüros, die es in Großbritannien immer noch gibt, ist die Stärke der Buchmacher ihre Online-Präsenz. Die ersten Websites entstanden um 1995, zum Beispiel mit Intertops, das sich auf ein 1994 von der Inselnation Antigua und Barbuda (offiziell unabhängiges Land, Mitglied des Commonwealth) verabschiedetes Gesetz stützte. Somit hat Antigua und Barbuda als erstes Land der Welt Lizenzen für Glücksspieldienste im Internet ausgegeben. Später erhielten sie auch Lizenzen aus Malta oder Gibraltar. Wetten auf Sportereignisse wurden schnell sehr populär.

Im Jahr 1997 wurde Bwin eingeführt und revolutionierte die Branche. Bwin selbst nahm keine Wetten von Kunden an, sondern bot den Kunden stattdessen an, untereinander Wetten zu platzieren. Diese Wetten zwischen Gleichgesinnten („peer-to-peer betting“) wurden schnell sehr beliebt. Im Jahr 2002 wurden die ersten Live-Wetten eingeführt, bei denen Wettfreunde auf ein Sportereignis wetten konnten, während es gerade stattfand.

Heute werden auf den größten Websites alle Arten von Sportarten angeboten. Sowohl Mannschaftssportarten (Fußball, Basketball) als auch Einzelsportarten (Tennis, Boxen), möglicherweise mit einem Wettkampf, an dem mehr als zwei Spieler oder Mannschaften beteiligt sind (Leichtathletik, Radsport). Der Spieler kann ein Ziel wählen, das vielleicht ein Endergebnis (1×2 im Fußball), eine Anzahl von erzielten Toren usw. ist. Er schließt dann die Wette ab, indem er den Betrag wählt, den er bereit ist zu wetten (den Einsatz). Auf allen Websites werden täglich nicht weniger als 20 000 Wetten abgeschlossen. In Europa ist Bwin mittlerweile der größte Anbieter für Sportwetten aller Art. Einer der neuesten Wettanbieter ist Betano, mehr dazu in dem Video.

Fazit zur Geschichte der Sportwetten: Von traditionell zu digital

Die Geschichte der Sportwetten ist eine faszinierende Reise von einfachen Wetten unter Zuschauern antiker Spiele bis hin zu den komplexen Online-Wettplattformen von heute. Ursprünglich als Freizeitvergnügen unter Gleichgestellten begonnen, haben sich Sportwetten zu einer globalen Industrie entwickelt, die sowohl traditionelle Buchmacher als auch moderne Online-Plattformen umfasst. Die Einführung des „Gambling Act“ und die Entwicklung des „pari mutuel“ markieren wichtige Meilensteine in der Regulierung und Mutualisierung von Wetten, die das Fundament für die heutige Wettlandschaft legten. Mit dem Aufkommen des Internets und der Etablierung von Online-Wetten hat sich der Zugang zu Sportwetten dramatisch erweitert, wodurch eine neue Ära der Wettkultur eingeläutet wurde. Diverse Bonus Aktionen für Sportwetten prägen die Online Wettlandschaft. Diese Evolution spiegelt nicht nur den Wandel in der Art und Weise wider, wie Menschen auf Sportereignisse wetten, sondern auch die sich verändernden sozialen und technologischen Landschaften, die diese Praktiken umgeben.

Weitere Inhalte
Relegation Teil 2
Relegation Teil 2

Heute Abend steigt das nervenaufreibende Rückspiel der Bundesliga-Relegation in der ausverkauften Esprit Arena in Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf führt mit einem weiterlesen

Frankfurt will den Aufstieg in die erste Liga
Frankfurt will den Aufstieg

Eintracht Frankfurt steht kurz vor dem großen Sprung zurück in die erste Liga und tritt am letzten Spieltag der 2. weiterlesen

Der alte Dino will Klassenerhalt sichern! Hamburg vs. Mainz
Der alte Dino will Klassenerhalt sichern! Hamburg vs. Mainz

Der Hamburger SV, der traditionsreiche "Dino" der Bundesliga, steht kurz davor, seine beeindruckende Serie in der 1. Bundesliga fortzusetzen. Mit weiterlesen

Public Viewing in Köln (EURO 2012)
Public Viewing in Köln (EURO 2012)

Zur Euro 2012 verwandeln sich Kölner Hotspots in brodelnde Fanmeilen. Erleben Sie mitreißende Public Viewings und fiebern Sie mit Hunderten weiterlesen

Köln kämpft im Fernduell und muss siegen
Köln kämpft im Fernduell und muss siegen

In einem nervenaufreibenden Saisonfinale steht der 1. FC Köln vor einer Mammutaufgabe: ein Sieg gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München weiterlesen

Die Schweiz empfängt den DFB
Die Schweiz empfängt den DFB

Vor dem aufregenden Freundschaftsspiel zwischen der Schweiz und Deutschland in Basel positionieren sich beide Teams für eine letzte Probe vor weiterlesen